logo

Startseite

Zum Paulinenturm, Bad Berka

Aussichtsturm / Ausflugziel / Event-Location

Saisonstart-Pauliner

Liebe Gäste,

wir bedanken uns bei allen Kunden und Gästen für einen tollen Start in der letzten Saison
und freuen uns bereits Heute auf ein Wiedersehen im Frühjahr 2017.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in dieser Zeit Ihre Buchungsanfragen
ausschließlich per Email entgegen nehmen und beantworten können.

Herzliche Grüße
Ihr Team „Zum Paulinenturm“

HISTORIE

Genießen Sie die Aussicht vom 416 Meter hohen Adelsberg am Ostrand der Stadt

Der Paulinenturm wurde 1884 im Auftrag des örtlichen Kur- und Verschönerungsvereins errichtet. Für die Finanzierung wurden eine Lotterie gegründet und Spenden gesammelt. Mit den Bauarbeiten wurde eine örtliche Baufirma betraut, die den Turm aus Berkaer Kalkstein in Anlehnung an einen mittelalterlichen Wartturm baute. Um Baukosten zu sparen, wurde die erforderliche Treppenanlage überwiegend aus Holz errichtet. Detailversessen wurden als Lichtschlitze und Zierde mehrere Schlüsselscharten und ein Wappenstein in das Mauerwerk eingefügt. Als Namensgeberin wurde die Erbgroßherzogin Pauline von Sachsen-Weimar-Eisenach gewählt, weil man sich damit auch einige Vergünstigungen vom Weimarer Hof erhoffte.

Auf Antrag von Hermann Siewert, einem Berkaer Gärtnermeister, wurde nach 1900 neben dem Turm eine Schutzhütte errichtet, deren Bewirtschaftung Siewerts Familie übernahm. Mit einer hochgezogenen Turmfahne signalisierte man, dass der Turm und das Ausflugslokal geöffnet war. Dieses viel besuchte Gasthaus fiel 1931 einer Brandstiftung zum Opfer und wurde umgehend durch einen Neubau ersetzt, der am 3. August 1932 als Hermann-Siewert-Hütte eingeweiht wurde. Am 26. Mai 1935 wurde in unmittelbarer Nähe noch eine geräumigere Waldbaude eröffnet, die der Kur- und Verschönerungsverein bewirtschaftete. Während der Kriegsjahre wurde der Turm von der Wehrmacht beschlagnahmt und als Luftbeobachtungspunkt benutzt.

Ende 1944 wurde Bad Berka von Luftangriffen heimgesucht, kaum 150 Meter vom Turm entfernt detonierte eine Luftmine, sie zerstörte die Waldbaude und beschädigte den Turm schwer; dieser konnte bis 1950 notdürftig repariert werden. In der DDR hieß der Turm ab 1950 Friedensturm, die Rückbenennung in Paulinenturm erfolgte erst nach der politischen Wende 1990.

Aus der Berkaer Bevölkerung formierte sich nach 1960 eine Bürgerinitiative, die den Wiederaufbau der Baude in Angriff nahm; schon am 1. August 1964 konnte diese neu eröffnet werden. 1982 wurde der Turm erneut wegen fortschreitendem Verfall baupolizeilich gesperrt, die Stadt erkannte jedoch den Wert dieser Sehenswürdigkeit und ermöglichte die gründliche Rekonstruktion. Die Maßnahme wurde vom Stadtarchivar Ludwig Häfner geleitet und tatkräftig von studentischen Bergsteigern der Hochschulsportgemeinschaft Weimar unterstützt. Mauerwerk und Fugen wurden ausgebessert, innen wurde der Turm renoviert. Eine weitere Verbesserung brachte zuletzt die Verlegung der dringend erforderlichen Wasserrohrleitung zur Baude, dabei kamen auch sowjetische Soldaten als Helfer zum Einsatz.

Nach der Wende übernahm der 1992 gegründete Kur- und Fremdenverkehrsverein Bad Berka den Turm und die Baude.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Paulinenturm

26

Turmhöhe

1884

Baujahr

143

Stufen

416

Berghöhe

Name (pflicht)

Email (pflicht)

Betreff

Nachricht

Kontakt & Öffnungszeiten

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder Ihren Besuch.

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten: von 11:00 Uhr – 18:00 Uhr*

*ausgenommen Sonderveranstaltungen
*oder nach Vereinbarung bei Buchungen

Kontakt:

Telefon: 036458 / 48 38 94
Mobil: 0173 / 990 36 12

E-Mail: buchung@zumpaulinenturm.de

Pauliner GbR
Michael Cigan & Ronny Schmidt
Adelsberg
99438 Bad Berka